bitte auf die Bilder klicken

Warum braucht eine Schule einen Förderverein?

Schule soll Spaß machen und aufs Leben vorbereiten, deshalb können die Schüler des Oskar-Gründler-Gymnasiums auch außerhalb des Unterrichts ihre Talente und Interessen fördern. Dafür gibt es an unserer Schule eine größere Zahl Arbeitsgemeinschaften, in denen sich musikalische Talente in Orchester und Chor entwickeln, Sportfans im Teamsport Siege bejubeln und Niederlagen überwinden, Interessierte praktische Fähigkeiten wie Kochen, Backen oder Nähen erlernen, Schüler Erste Hilfe trainieren oder Leseratten mit dem Spaß an Büchern anstecken. Ergänzend dazu schaffen Projekte und Schulfeste ein ansprechendes Lernumfeld. Die finanziellen Voraussetzungen dafür bilden die Mittel der schulbezogenen Jugendarbeit, die vom Landratsamt bereitgestellt und vom Förderverein beantragt und verwaltet werden. Herausragende Schülerpersönlichkeiten würdigen wir mit dem jährlich vergebenen ABI-Preis, besondere Ergebnisse bei schulischen Wettbewerben mit Sachprämien.

Alle gehören dazu

Klassenfahrten, Sprachreisen, Orchester- oder Chorlager sind wichtiger Teil der Schulzeit und gemeinsame Erlebnisse wertvoll für das gute Miteinander. Wir unterstützen bei Notwendigkeit Eltern auch finanziell, damit jedes Kind unabhängig vom Einkommen der Eltern teilnehmen kann.

Freundschaft verbindet

Unser Gymnasium verbindet seit mehreren Jahren eine enge Partnerschaft mit der Staatlichen Mittelschule Rogatschow. Als Förderverein unterstützen wir den jährlichen Schüleraustausch. Das gegenseitige Kennenlernen anderer Kulturen, Weltoffenheit und Neugier auf andere Menschen sind Werte, die uns wichtig sind.

Gut vernetzt

Wir vernetzen unsere Schule in der Region, knüpfen Kontakte zu Unterstützern und schaffen einen Raum für ehrenamtliches Engagement der Eltern und anderer Mitglieder der Schulgemeinschaft. Interessierte Firmen oder Privatpersonen können unsere Schule und die Angebote für Schüler durch Spenden oder die Mitgliedschaft im Förderverein unterstützen. Wenn sich Schüler, Lehrer und Eltern stärker mit der Schule identifizieren und Stolz auf das gemeinsam Erreichte entwickeln, die Ehemaligen immer wieder gern einen Blick in ihre „alte Schule“ werfen, dann ist das die beste Grundlage für ein positives Bild der Schule in der Öffentlichkeit.