bitte auf die Bilder klicken

Wir sind Kulturagentenschule!

Kulturagentin ist Katrin Sengewald

Vom 5.02. bis 7.02.2019 wird für Klassenstufe 5 und 6 eine Projektwoche statt finden. Wer Ideen hat, hier sind die Infos:
Anmeldebogen Projekt 2019

Projektbeschreibung Projektwoche 2019

Projektwoche 2019

Das waren vergangene Aktionen:

Ein ganz großes Ding war das Schlossruinenspektakel:


Holzbildhauer Florian Schmigalle hat mit ausgewählten Schülern das

Projekt "Kultur-Bank" gestaltet:

Projektwoche 2017

Das war unsere Projektwoche im SJ 2017/18

Bericht in der TA

Zeitungsartikel

Impressionen von unserer Projektwoche

Fotogalerie bitte anklicken.

Das Projekt "Drachenboot" nahm am Freitag als Abschluss beim Sparkassen-Drachenboot-Cup teil, als absolute Neulinge. Sie erreichten einen hervorragenden 5. Platz von 13 Teams. Wir sind alle sehr stolz auf euch. Und Dank an Frau Funke! Hier Eindrücke vom Projekt:


Fotogalerie bitte anklicken.

Wollt ihr noch mehr erfahren? Unser Team von der Schülerzeitung arbeitet fleißig an täglichen Berichten. Schaut unter Button "Schülerzeitung".

Zum Sommerfest am Freitag von 15 Uhr bis 18 Uhr sind natürlich auch alle Eltern, Großeltern und Freunde eingeladen.

Ablaufplan Sommerfest

Videos aus dem Projekt Trickfilmworkshop





RESPONSE – und die 7c

Wir, die Klasse 7c, wurde im Schuljahr 2017/2018 für das Projekt RESPONSE mit weiteren Klassen verschiedener Klassenstufen und Schulformen ausgewählt. RESPONSE ist ein Schulprojekt, das seit 2009 in Schulen von Thüringen und Hessen durchgeführt wird, um Kindern und Jugendlichen auf experimentell- spielerische Art und Weise zeitgenössische Musik nahe zu bringen und damit ihnen einen Zugang zu Musik, Theater und Kunst zu ermöglichen. In diesem Schuljahr stand das Projekt unter dem Thema „Wenn Sprache zur Musik wird“. Im Januar 2018 trafen wir uns zur ersten von 6 Doppelstunden, um uns mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dabei bekamen wir Unterstützung von den Weimarer Musikern Giordano Bruno do Nascimento und Daniel Gutiérrez. Anfangs konfrontierten uns die Profimusiker mit Musik, zu der wir unsere Vorstellungen äußern sollten. Danach wurde dieses Prinzip umgekehrt, wir bekamen gruppenweise Länder zugeteilt, denen wir musikalisch Sprache verleihen sollten. Jetzt war Mut und Kreativität gefragt. Mittels verschiedener Instrumente, wie z.B. Kastagnetten, Klanghölzer, Cajon, Triangel, Tamburin usw., versuchten wir das jeweilige Land musikalisch darzustellen. Nach einigen Probestunden und dem Versuch Rhythmen und Klänge zu vereinen, wählten die Projektleiter die gelungensten Länder mit ihrer Musik (Brasilien und Spanien) aus, die wir gemeinsam unter Hinzufügen von Stimmsequenzen verfeinerten. Von Probe zu Probe machte uns dieser anfangs beängstigende Umgang mit Musik viel Spaß. Es war ein gelungenes Experiment, in dem wir gemeinsam ein Stück mit dem Titel „Weltsprachen“ komponierten. Dieses Stück wurde am 16.03.2018 von uns zum Höhepunkt des Projektes im Rahmen eines Abschlusskonzertes im Mozartsaal der Alten Oper in Frankfurt am Main aufgeführt. Nicht nur unsere eigene Darbietung war an diesem Tag ein besonders aufregendes Erlebnis, sondern auch die Rolle des Zuschauers beim Auftritt der anderen teilnehmenden Teams hatte seine Reize und fand viel Bewunderung.