bitte auf die Bilder klicken

Mal ein richtiger Wandertag

Dienstag, 18. Juni 2019

Die erosive Kraft des Wassers konnten die Schüler der 8b und 9b am 18.06.2019 bei einer Wanderung durch die Drachenschlucht hautnah erleben. Ist schon faszinierend, wie hartes Gestein (Rotliegendes) über Jahrmillionen erodiert wird und sich so eine eindrucksvolle Klamm bildet. An den mächtigsten Stellen ragen bis zu 10 Meter hohe Wände empor und die engste Stelle misst knappe 68 cm. Der Name "Drachenschlucht" wurde 1832 nach dem Eisenacher Stadtpatron heiliger Georg den Drachentöter vergeben.

So viel zur Theorie. In der Praxis hieß es heute Drachenschlucht rauf, an der Hohen Sonne ausgiebige Pause einlegen und Landgrafenschlucht wieder runter wandern. Alle drei Abschnitte hatten ihren Reiz. Die Drachenschlucht ist eine in Thüringen einmalige Klamm und geht stetig bergan, die Hohe Sonne hatte leckere Bratwürste, Pommes und Eis und die Landgrafenschlucht hatte einige anspruchsvolle Wege am steilen Abhang entlang zu bieten. Abkühlung war durch stets vorhandenes Bachwasser gegeben, wobei die durch Sturm umliegenden Bäume mehr Reize boten.

Alles in allem haben wir einen klassischen Wandertag erlebt, mit viel Bewegung und 100 % frischer Luft in unser nahen Umgebung und festgestellt: das könnte man öfter tun :-)

Gez. Frau Schulze





Schülerfreiwilligentag

Montag, 17. Juni 2019

Um zu beweisen, dass wir Schüler der 10. Klasse am Oskar-Gründler-Gymnasium Gebesee nicht nur lernen, sondern auch anpacken und helfen können, wollen wir am 01.07.2019 den Schülerfreiwilligentag durchführen. An diesem Tag bieten wir ehrenamtlich und freiwillig den Institutionen aus der Umgebung unsere Unterstützung an. Nach dem Verteilen unserer Flyer haben sich fast alle Institutionen dafür entschieden, das Angebot anzunehmen. Unser Ziel ist es anderen zu helfen und einen Einblick in diese Berufe zu bekommen, die uns vielleicht in unser Orientierung beeinflussen werden. So sorgen wir in diesen wichtigen Berufsfeldern für ein wenig Entlastung und wertschätzen die Menschen, die täglich dieser Arbeit nachgehen.

Nachdem bekannt wurde, in welchen Institutionen der Tag stattfinden wird, konnten wir uns in die einzelnen Stationen einwählen. Wir unterstützen zum Beispiel die Grundschulen der Umgebung, den Landschaftspflegeverein Walschleben, die Stadtverwaltung Gebesee, den Kindergarten oder das Pflegeheim “Haus Zum Guten Hirten” in Gebesee in der Zeit von 7:45-13:15. Wir erwarten diesen Tag mit Vorfreude und das nicht, weil wir an diesem Tag keine Schule haben, sondern weil wir in durchaus wichtigen Bereichen der Berufswelt helfen können! Begleitet wird dieser Tag von einer Pressegruppe, die von den Erlebnissen der Schüler berichtet und dokumentiert, was an diesem allerersten Schülerfreiwilligentag des OGG Gebesee geschieht.

Hugo Riedel, 10. Klasse des OGG



Trainingstour Nummer 1

Sonntag, 16. Juni 2019

Am 16.06. (Sonntag) trafen sich 11 Schüler der 8b, um gemeinsam mit zwei verrückten Eltern und dem total verrückten Herrn Haubeiß und der absolut verrückten Frau Schulze ein wenig ihre Kondition für eine längere Radtour in der letzten Schulwoche zu trainieren. Kaum losgefahren begann es zu Regnen - ja - egal - kann uns ja immer passieren. Die Räder rollen trotzdem. Wir fuhren nach Walschleben, wo leider auf dem Radweg irgendwelche Poller stehen, die, wenn man durch ein Fußballspiel abgelenkt wird und in einer größeren Gruppe recht dicht fährt, leider nicht jeder knapp verfehlt hatte. Aber - Wunden geleckt, Rad wieder halbwegs repariert und weiter ging die Fahrt nach Elxleben, zum Finke und dort weiter nach Tiefthal. Frau Schulze ihre Mädels warteten bereits ungeduldig zu Hause auf die Truppe, denn von da an waren die zwei mit dabei und fuhren sehr rasant nach Gispersleben zum Café Isa. Eis ist dort sehr lecker und auch die Pommes waren nicht schlecht. Nach einer kurzen, aber doch sehr nachhaltigen Diskussion, ob wir noch zu Mc Donalds fahren oder nicht (natürlich nicht), ging es wieder zurück Richtung Schule. Natürlich noch mit einem Umweg von Walschleben über Nurzen. Auf der Strecke überlebte leider ein Reifen eine Glasscherbe nicht. Aber - Frau Schulze hat Gott sei Dank unter ihrer Elternschaft einen Radspezie (ohne Herrn Kruse wären solche Aktionen nicht möglich), der ruck zuck mit geübten Griffen und entsprechendem Material einen neuen Schlauch einzog und die Reise weiter gehen konnte. Von Nurzen fuhren wir über schön schlammige Wege nach Haßleben. Kaum einer blieb hier sauber. Von da an ging es zurück nach Gebesee. Am Ende sind wir knappe 40 km geradelt und hatten auch ein paar Höhenmeter dabei. Nächsten Sonntag starten wir erneut, dann aber mit ein paar mehr Kandidaten und noch ein paar mehr Kilometern, denn Training hat jeder nötig. Nicht das Fahren an sich ist das Problem, sondern das Radeln in der Gruppe. Übung macht den Meister - so wie in Mathe :-)





Rätselabenteuer im Escape-Room

Donnerstag, 13. Juni 2019

Am 13. Juni konnte die 9b mit Frau Günther, Frau Knobloch und Frau Schulze ihr Rätsel-Talent im Escape-Room der Abenteuersiedlung in Weimar unter Beweis stellen. An vielen Orten haben wir Geheimnisse gelüftet, Forscher, Kinder und Hunde befreit und sogar einen Riesendiamanten gefunden. Es hat uns allen unheimlich viel Spaß gemacht.




Vom OGG an den Rand des Weltalls

Samstag, 15. Juni 2019

Der Countdown läuft: Am 4. Juli 2019 soll im Rahmen des Schulfest-Tages vom OGG aus ein Heliumballon mit verschiedenen Messgeräten in die Stratosphäre fliegen.
Einige Schüler der Klasse 8b und Herr Haubeiß bereiten den Start schon seit Wochen vor. Alle Genehmigungen sind eingeholt, das Helium ist gekauft, die Kameras und die Messeinrichtungen sind startklar.
Nun muss am Starttag nur noch das Wetter mitspielen: lockere Wolken, klare Sicht, etwas Wind wären optimal. Die Sonde startet bereits 10 Uhr. Nach einem etwa dreistündigen Flug wird sie irgendwo in Deutschland landen und wir müssen sie dort bergen. Die Flugbahn geht, wenn alles funktioniert bis in 37 km Höhe. Dann platzt der Ballon und der Wind und ein Fallschirm tragen die Sonde wieder zur Erde.
Zwei Kameras filmen und fotografieren den Flug, die Messgeräte zeichnen u.a. Luftdruck, Temperatur, Flughöhe, Fuggeschwindigkeit, Steig- oder Sinkgeschwindigkeit auf. Besonders schwierig ist die Messung der GPS-Daten in so großer Höhe - die meisten Sensoren sind nicht für so große Flughöhen gebaut. Aber die Firma "Stratoflights" bietet einen geeigneten Sensor an. Weiterhin befindet sich unser Schulmaskottchen - die Eule - mit an Bord der Sonde, sowie ein kleiner Astro-Alex, der auf die etwas ängstliche Eule aufpassen wird. Das nicht ganz preiswerte Unternehmen wird großzügig durch unseren Förderverein unterstützt. Vielen Dank dafür! Um die Suche nach der gelandeten Sonde zu erleichtern, nutzen wir zwei Möglichkeiten:
1. Die Flugbahn lässt sich relativ genau vorausberechnen (siehe Foto einer Vorausberechnung unten), so dass wir während des Fluges bereits der Sonde hinterher fahren werden.



2. Nach der Landung senden drei unabhängige Sensoren die geografischen Koordinaten des Landeortes, so dass man den Ort sehr präzise ansteuern kann. Hoffen wir nun, dass der Landeort nicht allzuweit entfernt liegt, möglichst nicht in einem See oder dichten Wald liegt und möglichst auch nicht auf einer Wiese mit wilden Büffeln... Während wir die Sonde suchen, sind wir in ständigem Kontakt mit dem OGG, so dass ihr während des Schulfestes immer auf dem Laufenden gehalten werdet. Außerdem werden ein paar Bilder vom Start schon ab Mittag auf einer Leinwand am OGG flimmern.


Bilder eines Ballonflugs an der Regelschule Kölleda. Landeort in der Nähe von Bischofferode



Ältere Beiträge